Kreativitätstechniken

Kreativitätstechniken sind Modelle oder Hilfen um seine eigene Kreativität oder die Kreativität einer Gruppe zu fördern. Ziel ist es zu einem gegebenen Problem möglichst viele Ideen in kurzer Zeit zu generieren.

Die bekanntesten Methoden welche ich bereits in der Praxis eingesetzt habe möchte ich im Folgenden kurz aufführen:

      • World-Café: Im World-Café können mehrere Gruppen an verschiedenen Aufgaben gleichzeitig arbeiten, ohne den Input jeder Gruppe zu unterschlagen. Folgender Ablauf kennzeichnet das World-Café:
        1. Bestimmt von #Gruppenleitern. Dabei ist die Anzahl gleich groß der zu Lösenden Aufgaben.
        2. Einteilung der Restlichen Gruppe in gleich große Teilgruppen. Die Anzahl der Teilgruppen ist gleich groß der zu Lösenden Aufgaben.
        3. Der Start: Jede Teilgruppe ist einem Gruppenleiter zugeteilt. Es wird das zu lösende Problem besprochen und Lösungen gesucht.
        4. Rotation: Die Teilgruppen rotieren zum nächsten Problem und suchen nach Lösungen. Dabei bleibt der Gruppenleiter immer bei seinem Problem stehen und erklärt der aktuellen Gruppe den bisherigen Stand der Lösung. Darauf aufbauend werden neue Lösungen gesucht oder bisherige Lösungen vertieft.
        5. Nach X Minuten wechseln die Teilgruppen erneut, solange bis jede Teilgruppe zu jedem Problem einen Input gegeben hat.

         

      • Methode 635: Bei Anwendung der Methode 635 erhalten 6 Teilnehmer ein jeweils gleich großes Blatt Papier. Dieses wird mit 3 Spalten und 6 Zeilen in 18 Kästchen aufgeteilt. Jeder Teilnehmer wird aufgefordert, in der ersten Zeile drei Ideen (je Spalte eine) zu formulieren. Jedes Blatt wird nach angemessener Zeit − je nach Schwierigkeitsgrad der Problemstellung etwa 3 bis 5 Minuten − von allen gleichzeitig, im Uhrzeigersinn weitergereicht. Der Nächste soll versuchen, die bereits genannten Ideen aufzugreifen, zu ergänzen und weiterzuentwickeln. Die Bezeichnung der Methode ergab sich aus den optimal sechs Gruppenmitgliedern, die je drei erste Ideen produzieren und danach fünfmal jeweils drei erste beziehungsweise daraus abgeleitete Ideen weiterentwickeln (6 Teilnehmer, je 3 Ideen, 5 mal weiterreichen). Oft wird die „5“ im Titel der Methode mit den maximal 5 Minuten der Bearbeitung assoziiert, was so aber im ursprünglichen Artikel des Autors nicht nachzulesen ist. Mit dieser Methode entstehen innerhalb von 30 Minuten maximal 108 Ideen: 6 Teilnehmer x 3 Ideen x 6 Zeilen.

Darüber hinaus gibt es Methoden um die Ideen zu bewerten. Folgend bekannte Methoden welche sehr oft Verwendung finden:

  • Denkhüte von De Bono: Es werden Gruppen von 6 Personen verschieden farbige Hüte zugeordnet. Mit diesen Hüten nehmen die Personen andere Characterzüge an:
    1. weiß: Analytisches Denken: Konzentration auf Tatsachen, Anforderungen und wie sie erreicht werden können
    2. rot: Emotionales Denken, Empfinden: Konzentration auf Gefühle und Meinungen
    3. schwarz: Kritisches Denken: Risikobetrachtung, Probleme, Skepsis, Kritik und Ängste mitteilen
    4. gelb: Optimistisches Denken: Was ist das Best Case Szenario
    5. grün: Kreatives, assoziatives Denken: Neue Ideen, Kreativität
    6. blau: Ordnendes, moderierendes Denken: Überblick über die Prozesse

     

  • Walt-Disney-Methode: Es werden 3 Blickwinkel in der Diskussion eingenommen:
    1. Der Träumer ist subjektiv orientiert und enthusiastisch, enthält sich aber eines praktischen Urteils zu einer Idee oder Analyse.
    2. Der Realist nimmt einen pragmatisch-praktischen Standpunkt ein, entwickelt Aktivitätenpläne und untersucht die notwendigen Arbeitsschritte, -mechanismen und Voraussetzungen.
    3. Der Kritiker fordert heraus und prüft die Vorgaben der anderen. Ziel ist konstruktive und positive Kritik, die mögliche Fehlerquellen identifizieren hilft.

Roadmaps

Motivation:

Für meine Arbeit als Vorstand Externes in der studentischen Unternehmensberatung in der ich neben meinem Studium tätig bin, habe ich meine beiden unter mir angegliederten Ressorts “Projektakquise” und “PR & Networking” geben für die restliche Vorstandszeit bis zum 1. August 2013 jeweils eine Roadmap zu erstellen. Beinhalten sollen diese Roadmaps einzelne Projekte, welche wir in dieser Zeit noch durchführen wollen. Die einzelnen Ressorts haben sich schon, unter Verantwortung meiner Ressortleiter, vor der Weihnachtszeit zusammengesetzt und einen ersten Entwurf der Roadmap erstellt. Jetzt habe ich über die Weihnachtstage Zeit mir die Roadmaps anzuschauen und zu verbessern. Anfang Januar wird es dann ein Treffen mit den Ressorts geben in dem ich mein Feedback erklären werde. Mit finalen Roadmaps haben wir alle die gleichen Ziele vor Augen und können effektiver und konstruktiver arbeiten.

Wie erstelle ich eine Roadmap?

Ich empfehle folgende Vorgehensweise:

  1. Als erstes ein Brainstorming um Ideen zu sammeln.
    Es gibt viele Kreativtechniken um ein Brainstoming produktiver zu gestalten. Über verschiedene Kreativtechniken wie das Edison-Prinzip oder die 6-3-5 Methode werde ich auch mal einen Beitrag schreiben.
  2. Nachdem Ideen gefunden wurden, ist es nun wichtig, diese zu sortieren. Auch hier gibt es verschiedene Methoden: Kosten-Wirksamkeits-Analyse (KWA), bei der man in der 3. Dimension noch die Realisierbarkeit darstellen kann oder die Erstellung einer Eisenhower-Matrix. Es besteht auch die Möglichkeit eine Mind-Map zu erstellen.
    Ziele müssen SMART sein und Projekte in einer Reihenfolge abgearbeitet werden, welche es mir ermöglicht vielleicht Ergebnisse einer abgeschlossenen Aufgabe zu nutzen.
    Also machen Sie sich Gedanken über die richtige Reihenfolge der Projekte!
  3. Sie haben alle Aufgaben sortiert und eine Reihenfolge der Projekte definiert. Nun ist es an der Reihe die Roadmap zu erstellen. Ich empfehle hier think-cell oder Efficient Elements welche in Powerpoint integriert werden können. Beide Addons bieten die Möglichkeit vorgefertigte Timelines mit einem Klick zu erstellen und diese an Ihre Ansprüche anzupassen.

Folgende Ideen für neue Beiträge haben sich aus diesem Artikel ergeben:

  • Kreativitätstechniken
  • Ziele
  • Projektmanagement
  • Vorstellung think-cell und Efficient Elements

Die neue Toolbox

Soeben habe ich eine neue Seite mit dem Namen Toolbox angelegt. Dort möchte ich regelmäßig neue und spannende Methoden posten, die den Alltag im Beruf erleichtern.

Das erste Inhalt in deiner Toolbox ist das Business Model Canvas, welches ich im Rahmen der Veranstaltung Entrepreneurship2 an der RWTH Aachen kennen gelernt habe.
Weitere Informationen findet Ihr unter Toolbox

Unternehmensbratung vs. Studentische Unternehmensberatung

Was ist Unternehmensberatung?
Eintrag Unternehmensberater Wikipedia

Zitat aus Wikipedia:

Unternehmensberater (oft auch als Managementberater bezeichnet) bieten anderen Unternehmen eine Beratung als Dienstleistung an. Oft ist das Management der Kunden (bzw. Klienten) Gegenstand der Beratung, manchmal aber auch fachliche Entscheidungen und Veränderungen wie z. B. bei speziellen Ingenieurleistungen oder Personalfragen.

In Deutschland unterliegt die Tätigkeit des Unternehmensberaters keinem Berufsschutz. Jeder in der Unternehmensberatung Tätige kann sich Unternehmensberater nennen.

Markt der Managementberatungen in Deutschland 2011:

Rang Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio € Mitarbeiterzahl in Deutschland
1 McKinsey & Company >600 2.300
2 The Boston Consulting Group 490 1.730
3 Roland Berger Strategy Consultants GmbH 420 1.300
4 Oliver Wyman Group 265 700
5 Accenture GmbH 259 760
6 Deloitte Consulting GmbH 258 1.260
7 Booz & Company GmbH 256 575
8 A.T. Kearney GmbH 245 628
9 Bain & Company Germany Inc. 242 550
10 Capgemini Consulting 240,5 860

Beratungsgrundsätze:

  • Unabhängigkeit des Unternehmensberaters von Dritten,
    insbesondere, wenn Entscheidungen über Lieferanten oder andere
    Marktpartner des Klienten anstehen.
  • Objektivität der Beratung unter Berücksichtigung aller Chancen und Risiken.
  • Kompetenz: Beraten wird nur in Feldern, in welchen der Unternehmensberater nachweislich Kompetenz erlangt hat.
  • Vertraulichkeit: Keine der im Beratungsprozess erworbenen Kenntnisse und Informationen gelangen an Dritte.

Ausbildung:
Eine generelle Ausbildung zum Unternehmensberater gibt es nicht. Gesucht werden aber vor allem Hochschulabsolventen mit besonders guten Leistungen. Ein vorgegangenes Praktikum bei einer Beratung wir sehr gerne gesehen. Ein Auslandsaufenthalt im Studium ist dagegen schon fast ein Muss. Hochschulabsolventen unterschiedlichster Fachrichtungen sind bei Unternehmensberatungen zu finden. Knapp 50% aller Berater haben einen Betriebswirtschaftlichen Hintergrund. Beliebte Fachrichtungen sind Ingenieursstudiengänge, Physik, Mathematik und Psychologie.

Beratungsrichtung:

  • Managementberatung (Strategie, Organisation, Führung, Marketing, Produktion, Logistik);
  • IT-Beratung (IT-Consulting, System-Integration, IT-Service-Provider);
  • Personalberatung (Personal-Recruitment, High Potential Development, Personal Konzepte, Training und Weiterbildung).

 

Was ist Studentische Unternehmensberatung?
Eintrag Studentische Unternehmensberatung Wikipedia

Zitat aus Wikipedia:

Studentische Unternehmensberatungen sind von Studenten getragene Unternehmensberatungen an Hochschulen oder im universitären Umfeld. In den meisten Fällen setzen sie sich aus Studenten der wirtschaftswissenschaftlich
geprägten Studiengänge zusammen, wobei in den letzten Jahren auch hier
vermehrt Interdisziplinarität Einzug hält. In Deutschland haben die
meisten studentischen Unternehmensberatungen als Rechtsform den Verein (e.V.) gewählt, wobei dann die Projektarbeit meist von verschiedenen GbR getätigt wird. Einzelne studentische Unternehmensberatungen sind auch als haftungsbeschränkte Gesellschaften, wie die Unternehmergesellschaft organisiert.

Der Unterschied zwischen einer Unternehmensberatung und einer studentischen Unternehmensberatung ist vor allem  dass sich eine studentische Unternehmensberatung nur aus Studentinnen und Studenten zusammensetzt.

Die Beratungsrichtung kann gleich sein, hängt aber sehr von der jeweiligen studentischen Unternehmensberatung ab, da die Studierenden über geeignete Qualifikationen verfügen müssen.

Grundqualifikationen erhalten die Studierenden über Schulungen, welche Intern oder Extern gehalten werden können. Somit wird die Qualität in externen Projekten sichergestellt. Neben der Arbeit in externen Projekten engagieren sich die Studierenden in internen Projekten um die studentische Unternehmensberatung auszubauen und zu verbessern.

Viele studentische Unternehmensberatungen sind als Verein organisiert und lagern für die Bearbeitung von externen Projekten ein GbR aus.

Ziel der studentischen Unternehmensberatung ist es, Studierenden im Studium eine Möglichkeit zu geben das erlernte Wissen in praktischen Projekten umzusetzen. Darauf aufbauend entwickeln sich die Berater fachlich sowie im Bereich der Soft Skills weiter.

Unternehmen bietet die studentische Unternehmensberatung die Möglichkeit mit jungen engagierten Studierenden in Kontakt zu treten und frische Lösungsansätze zu attraktiven Preisen in ihr Unternehmen einzubinden.

Wer bin ich und was ist das Ziel meines Blogs?

Eine kurze Vorstellung:IMG_1649
Ich bin Student der RWTH Aachen University und studiere dort Elektrotechnik mit Fachrichtung Energietechnik und Wirtschaftswissenschaften in Mastersemestern.
Jedoch ist mein Studium nicht der Grund, warum ich diesen Blog gegründet habe. Neben meinem Studium engagiere ich mich in der studentischen Unternehmensberatung der RWTH, aixsolution e.V. Ich interessiere mich sehr für die strategische und technische Unternehmensberatung und sehe in diesem Berufsfeld meine Zukunft.

Warum ein Blog?
Ich gründe diesen Blog, da ich gemerkt habe, dass viele Personen sich nicht genau vorstellen könne, was eine studentische Unternehmensberatung ist und wie sich der Alltag als studentischer Berater gestaltet, welche Probleme sich einem in den Weg stellen und wie diese Probleme effektiv gelöst werden.
Ich werde zudem auf Werkzeuge eingehen, welche ich selber in meiner Tätigkeit benutze und die für stragetische Entscheidungen eines Unternehmens wichtig sind.

Erfahrt im nächsten Post was eine studentische Unternehmensberatung ist und wie sich diese zu einer Unternehmensberatung abgrenzt.